Startup-Innovationen auf der E-World

Die E-World energy & water versteht sich als jährlicher Branchentreffpunkt der europäischen Energiewirtschaft. Neben den herkömmlichen Themenfelder rund um die Energieversorgung der Zukunft – über Erzeugung, Transport, Handel und Speicherung – wächst die Messe kontinuierlich auch in Richtung Smart City. Da in vielen Bereichen der Energiebranche gerade von Startups die innovativen Impulse für Geschäftsideen kommen, wird dieser Bereich stark gefördert: Innovation ist damit an der Tagesordnung!

Was vor wenigen Jahren einzelne, kleine Ausstellungsflächen betraf, findet sich in diesem Jahr in zwei kompletten Hallen in Essen wieder. Immer mehr Startups und junge Unternehmen suchen die Vernetzung und den Austausch während der E-World und präsentieren ihre innovativen Ideen zu aktuellen Herausforderungen wie die Steigerung der Energieeffizienz, die Umsetzung von Smart Grids oder die Transformation zur Smart City. Die Teilnahme von innovativen Jungunternehmen wird zudem durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, was wiederrum zeigt, welche politische Relevanz diese Unternehmen in der Energiebranche haben.

Auch „traditionelle“ Aussteller setzen auf Innovation

Interaktive Ladesäulen für Elektromobilität, Dashboards zur Übersicht und Steuerung von Energieverbräuchen oder intelligente Straßenlaternen mit Smart-City Sensorik waren einige der Showcases, die bei Besuchern für Aufmerksamkeit sorgten. Letztere, die „We-Light-Open“ Straßenlaterne wurde am Stand der VINCI Energies Marken Axians und Omexom präsentiert.

E-world WeLightOPEN und S O NAH
E-world We-Light-OPEN und S O NAH

Grundlegend handelt es sich dabei um eine Retrofit-Lösung, die herkömmliche Straßenlaternenmasten, die sonst nur bei eingeschalteter Beleuchtung mit Strom versorgt werden, unter Dauerstrom setzt. Damit bildet die We-Light-Open die ideale Grundlage, um diverse Smart City Sensorik in bestehende kommunale Infrastruktur zu integrieren.

Weitere Informationen zur We-Light-Open Straßenlaterne von Omexom finden Sie im Videobeitrag von Sat.1 NRW.

Zum Videobeitrag

Mithilfe der VINCI Energies Initiative „Digitalschmiede Startup-Radar“ wurde zudem das Aachener Partner-Startup S O NAH mit der We-Light-Open Lösung der Omexom kombiniert und präsentierte damit eine Premiere für eine innovative Smart Parking Lösung! Diese bietet nicht nur ein Komplettpacket, sondern ist zudem günstiger als Teillösungen anderer Anbieter und lässt sich innerhalb kurzer Zeit umsetzen.

S O NAH baut eine dezentrale Sensorplattform, die in jede Infrastruktur, wie Straßenlaternen, Ampeln, Gebäude und Parkgaragen, integriert werden kann. Dank eines offenen Plattformansatzes können verschiedene Bilderkennungsalgorithmen „über die Luft“ eingesetzt werden, um alle Arten von Verkehrsproblemen zu lösen. Im Bereich des Parkens zeichnet sich das System durch eine sehr hohe Genauigkeit, maximale Flexibilität und extreme Kosteneffizienz aus.

Alles gute Gründe für Kommunen und Stadtwerke über eine Integration der Smart Parking Lösung in ihre bestehenden Infrastrukturen nachzudenken, um einen weiteren Schritt in Richtung Smart City zu gehen.

S O NAH gehört seit Anfang 2020 zum Startup-Ökosystem der VINCI Energies. Durch das Startup-Radar wurden die Synergien zwischen dem Jungunternehmen und einer operativen Einheit der Omexom in Deutschland identifiziert. Gemeinsam wird nun das Thema Smart Parking bei zahlreichen Kunden platziert und umgesetzt, zudem wird das Startup bei Veranstaltungen wie der E-World platziert, um die Sichtbarkeit der Lösung am Markt zu steigern.

Neben innovativen Straßenlaternen wurde auf dem Gemeinschaftsstand der Axians und Omexom weitere smarte Showcases präsentiert: von einer ABB-Elektroladesäule für E-Autos über einen interaktiven Touch-Table, der zur Visualisierung von Smart City Szenarien dient, bis hin zu einem Stromzähler, der den Stromverbrauch des Messestandes via LoRaWAN an eine Online-Plattform übermittelte, war dort für die Zielgruppen Stadtwerke und Kommunen einiges geboten.

E-world Teamfoto mit ABB-Ladesäule
ABB-Ladesäule auf der E-world

Relevanz von Startups steigt

Wie eingangs erläutert, öffnet die E-World ihre Tore für Startups und junge Unternehmen immer weiter. Auch der Austausch mit Besuchern, Mittelständlern und Konzernen wird zudem durch Speed-Dating-Sessions, die vom Startup Innoloft organisiert und betreut werden, und digitalen Plattformen für Austausch und Terminvereinbarung unterstützt. Mit mehr als 200 Anmeldungen wurden innerhalb der dreitägigen Messe rund 1.445 Treffen organisiert! Man sieht, die E-World ist ein Hotspot für Networking zwischen innovativen Köpfen der Energie- und Smart-City-Branche!

Relevanz von Startups auf der E-world steigt
Relevanz von Startups auf der E-world steigt

Mehr als 120 Startups haben sich in diesem Jahr in Essen präsentiert. Die Top 3 Startups, die wir während der Messe getroffen und kennengelernt haben, möchten wir Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten:

Adaptricity aus Zürich

Vor dem Hintergrund der Energiewende wird es immer wichtiger, Verteilernetze effizient zu planen und bei Bedarf zu optimieren. Dieser Aufgabe hat sich das Startup Adaptricity mit der Entwicklung einer innovativen Software für die zeitreihenbasierte Simulation und Analyse von Stromnetzen angenommen. Netzplanung, Netzbetrieb und Asset Management sind einige der möglichen Anwendungsbereiche.

Unser Fazit: spannende Lösung, hochrelevantes Thema und sehr motiviertes Team!

Logarithmo aus Dortmund

Digitalisierung beginnt oftmals bei der Umstellung auf digitale Prozesse. Logarithmo kombiniert Datenanalysen und Prognosen mit selbstlernenden Verfahren und Big-Data-Lösungen, um für Unternehmen der Energiebranche maßgeschneiderte Web-Tools anzubieten.

Unser Fazit: Nicht nur für die Energiebranche, auch für die Industrie eine sinnvolle Lösung!

Vilisto aus Hamburg

Was wäre, wenn die Heizkörper in unseren Büroräumen mitdenken würden? Wenn unsere Aufenthaltszeiten wahrgenommen und die Wärme dementsprechend angepasst werden würde? Klingt nicht nur nach einer einfachen Lösung Energie zu sparen, ist es dank der Lösung von Vilisto auch.

Unser Fazit: innerhalb weniger Handgriffe einen Schritt näher zum Smart Building und dabei auch noch Energie sparen, wir sind begeistert!

Innovationen und intelligente Lösungen für die Energiebranche und den Smart City Bereich sind auf dem Vormarsch – das beweist nicht nur die steigende Präsenz von Startups auf Leitmessen wie der E-World sondern auch das steigende Interesse an einer Zusammenarbeit von Kommunen, Stadtwerken und Energieversorgern.

Die E-World in Essen hat diesen Wandel in der Branche in den letzten Jahren nicht nur wahrgenommen, sondern verstanden und bietet eine immer stärker wachsende Plattform für den Austausch und die Kooperation.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.