Kundenvorteile

Einheitlicher und gepflegter Infostamm über die Kunden – vom SAP CRM bis zum Smartphone; Bessere Nachvollziehbarkeit und mehr Effizienz der Kundenbetreuung; Mehr Schutz und bessere Verwaltung der Unternehmensdaten; Mitarbeiter im Vertrieb haben alle wichtigen Daten und Infos auch unterwegs zur Hand

Kunde

Sto SE & Co. KGaA

Branche

Industrie

Lösungen

Collaboration

Ansprechpartner

Denny Sternberg

Senior Consultant, Software Development, Software & Solutions Development

+49 6182 78694-0

Kontakt speichern

Projektumfeld

Gelb! Diese Farbe setzt seit Jahrzehnten professionelle Akzente auf Baustellen in aller Welt. Denn die gelben Eimer signalisieren: Hier kommen Produkte von Sto zum Einsatz. Und das sind neben Putz und Farbe inzwischen auch Fassadenelemente, Bodenbeschichtungen oder Akustiksysteme. Führend ist das Unternehmen außerdem bei hocheffizienten Fassadendämmsystemen. Die Sto SE & Co. KGaA mit Hauptsitz im badischen Stühlingen versteht sich als Technologieführer zur nachhaltigen Gestaltung von Lebensräumen. Weltweit und für alle Facetten des Bauens. Gegründet 1955 als Ispo-Putz KG durch Fritz Stotmeister, zeigt die Marke Sto mit diesem Anspruch heute umfassende Präsenz – mit 90 Standorten in Deutschland, 26 Tochtergesellschaften in Europa, Asien und den USA und über 60 Vertriebspartnern rund um den Globus. Für seinen modernen Vertrieb setzt Sto auch ein SAP CRM (Customer Relationship Management) ein. Dort werden u.a. Kundenstammdaten, kundenspezifische Aktivitäten und Termine verwaltet. Allerdings standen diese Daten dem Vertrieb bisher nicht auf dem Smartphone zur Verfügung. Aber nur bisher. Denn da Sto in der Software-Eigenentwicklung sehr umtriebig ist und IT intern auch größere Entwicklungen selbst stemmt, wurde diese Lücke nun geschlossen. Mit Axians als langjährigem Partner in den Bereichen IT-Infrastruktur und Software-Eigenentwicklungen.

Projektanforderungen & Projektziele

SAP CRM ist innerhalb der SAP Business Suite ein unabhängiges Segment. Die Funktionalitäten basieren hier auf einer eigenständigen Software und Server-Architektur. Damit lässt sich SAP CRM in verschiedenen Netzwerkumgebungen nutzen. Der Wunsch von Sto war nun, Kunden-Kontaktdaten aus SAP, die einem Vertriebsmitarbeiter zugeordnet sind, diesem auch über das Smartphone verfügbar zu machen. Außerdem sollte der Vertrieb kundenbezogene Kontaktdaten direkt vor Ort auf dem Smartphone editieren können. Der Schlüssel dafür hieß: Datensynchronisation. Denn fürs Hosting der Social-Business-Anwendungen nutzt Sto die Plattform von IBM Domino. Für die Lösung von Axians hieß das wiederum: Alle Daten müssen aus dem hierarchischen SAP CRM über Schnittstellen dem weder hierarchischen noch relationalen Mail-System von Domino zur Verfügung gestellt werden. Eine durchaus anspruchsvolle Vorgabe – und zwei Schritte zum Ziel. Zunächst sollten durch die Middleware und spezielle Schnittstellen von Axians alle Daten in SAP so synchronisiert werden, dass sich per Smartphone neue Kontakte oder Termine zu einem Kunden anlegen lassen. Im zweiten Schritt ging es dann darum, den Vertriebsmitarbeitern zu ermöglichen, bei Terminen vor Ort neue Informationen zum Kunden direkt im SAP CRM abzulegen.

Umsetzung

Nach Definition des Lösungs-Designs in Absprache mit der IT-Leitung bei Sto wurde von Axians das Konzept im Detail entwickelt. Gefordert war die Synchronisation des CRM über eine Middleware mit Hilfe von Webservices auf SAP Seite. Eine Herausforderung dabei bildete die große Zahl verschiedenster Endgeräte, für die es galt, diese Synchronität stabil und sicher herzustellen. SAP-seitig mussten dazu Webservices zur Verfügung gestellt werden, die nicht nur das ganze Datenvolumen schnell bewältigen, sondern auch eine Verarbeitung in die SAP-eigenen Objekte gewährleisten können. Zum Schutz der Kundendaten kommt außerdem ein Rechtekonzept zum Einsatz. So ist sichergestellt, dass jeder Vertriebsmitarbeiter nur seine Kundendaten bearbeiten kann. Eine „leichtgewichtige“, also besonders agile Verwaltungsebene sorgt darüber hinaus dafür, dass sich z.B. bei Verlust eines Vertriebs-Smartphones die dort vorhandenen Daten jederzeit löschen lassen. Für die IBM Domino Seite wurde eine Middleware zur Kommunikation mit SAP entwickelt, die den Datentransfer via Notes Server und damit aufs Smartphone ermöglicht – immer unter Beachtung der Prämisse, dass Datenänderungen an vielen Endpunkten geschehen können. Und nicht zuletzt musste auch Rücksicht auf eventuell im System vorhandene private Kontakte oder Termine der Vertriebsmitarbeiter genommen werden.

Projektergebnis

Für Sto: Durch die gelungene Synchronisation der Daten von SAP CRM direkt aufs Smartphone kann der Vertrieb jetzt deutlich effektiver arbeiten. Und für Axians: Von der Konzeption bis zum Ausrollen in den Vertrieb an die Enduser konnte die Expertise beim Zusammenspiel unterschiedlicher Softwarebereiche voll ausgespielt werden. Auch das Resümee von Philipp Bellhäuser, Leiter IT Infrastructure der Sto-Gruppe fällt entsprechend positiv aus: „Wir haben uns nach der Bewertung bestehender Software auf dem Markt für die Axians entschieden, da uns hier das Expertenwissen im Bereich SAP Entwicklung, Mailplattformen wie IBM Domino oder Microsoft Exchange sowie Mobile Anwendungen überzeugt hat. Und das Ergebnis gibt uns Recht. Ziel von Sto war, die Datenverwaltung auf allen Clients zu vereinen und dadurch bessere Nachvollziehbarkeit und höhere Effizienz der  Kundenbetreuung zu erwirken. Die beteiligten Axians Entwickler und IT-Architekten haben mit dem Erfüllen dieser Vorgabe ihre Kompetenz für so eine Schnittstelle eindrucksvoll bewiesen.“ Kein Wunder also, dass Axians bei Sto bereits putzmunter an der nächsten Lösung arbeitet: der Terminverwaltung und Synchronisation zwischen SAP und Lotus Notes. Und weitere Opportunities beim CRM stehen am Start.

Referenz herunterladen