Kundenvorteile

Niedrigere TCO gegenüber anderen Plattformen; Hochverfügbare und hochperformante Infrastruktur; In-Memory, transparenter Failover, schnelle Sicherungen übergreifend verfügbar

Kunde

Roto Frank AG

Branche

Industrie

Ansprechpartner

Dominique Bauer

Vertrieb

+49 711 782609-60

Kontakt speichern

Projektumfeld

Die Roto Frank AG aus Leinfelden-Echterdingen ist seit mehr als 75 Jahren führend in der Baubeschlagtechnik. Sie entwickelt und produziert Lösungen für die Nahtstellen an Türen und Fenstern zwischen drinnen und draußen. Vor allem die Erfindung des Drehkippbeschlags für Fenster durch den Gründer Wilhelm Frank ist untrennbar mit dem Namen, der Geschichte und dem Erfolg der Firma verbunden. In den letzten Jahren verzeichnete das rund 4.400 Mitarbeiter große Unternehmen eine weiter fortschreitende Internationalisierung.

Projektanforderungen & Projektziele

Mit dem Auslaufen des Leasing-Vertrags für die Power-Infrastruktur wollte das Unternehmen die Chance nutzen und über die Erneuerung der Systeme auch die Kostenstruktur insgesamt optimieren. Deswegen beauftragte Roto Frank seinen langjährigen IT-Partner Axians damit, zu überprüfen, welche Plattform die beste TCO über die Laufzeit eines neuen Vertrags bieten würde Gleichzeitig sollte das System aber auch die gestiegenen Anforderungen an die Performance bewältigen, wie sie etwa durch SAP-Echtzeitanalysen entstehen.

Umsetzung

Das Resultat der Analyse lautete, dass Power auch in Zukunft die beste Plattform für Roto Frank darstellt. Das Team von Axians schlug deswegen vor, die alte Infrastruktur durch zwei Scaleout Power 8 Server zu ersetzen, die in IBM Storwize V5000 Systeme eingebunden werden. Die Kombination aus AIX, DB2 und SAP bietet dabei besonders effiziente Möglichkeiten für das Management. Zudem tragen alle Komponenten zur Optimierung bei: So kann die Performance von SAP durch Multithreading auf Power 8 deutlich erhöht werden. Mithilfe von DB2 Compression und Blu wird nicht nur Speicherplatz eingespart, etwa durch die Vermeidung von Datenredundanzen, auch die Systeme insgesamt werden entlastet. Der AIX LVM (Logical Volume Manager) unterstützt die effiziente Verwaltung des Plattenplatzes und trägt damit zur Ausfallsicherheit bei. Darüber hinaus wurde das TSM Backup durch lokale Proxy VMs optimiert. Damit konnten kleinere Systeme mit weniger Adaptern verwendet werden. Auch dadurch lagen die Power8 TCO deutlich unter denen einer x86-Variante.

Projektergebnis

Im Ergebnis hat Roto Frank nun eine Infrastruktur auf Basis eines Systems, das alle Anforderungen umfassend sowie hochverfügbar und -performant abdeckt. Auf teure Zusatzlösungen, wie sie bei anderen Plattformen nötig gewesen wären, konnte so verzichtet werden. Denn Features wie In-Memory, transparenter Failover und schnelle Sicherungen sind nun übergreifend verfügbar und nicht nur für ausgewählte Systeme.

PDF herunterladen