Kundenvorteile

Moderne und skalierbare IT-Landschaft; Plus an Hochverfügbarkeit, Überwachung, Sicherheit und Skalierbarkeit; SAP HANA Readiness; Effizientere Administration dank DPCM

Kunde

Heraeus Holding GmbH

Branche

Industrie

Ansprechpartner

Projektumfeld

Der 1851 gegründete Technologiekonzern Heraeus ist eines der größten Familienunternehmen Deutschlands. Vom Stammsitz in Hanau agiert es weltweit erfolgreich in den Bereichen Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und industrielle Anwendungen. Dabei reicht das Portfolio von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Rund 12.400 Mitarbeiter in mehr als 100 Standorten erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz ohne Edelmetalle von 2,0 Mrd. Euro und einen Gesamtumsatz von 21,5 Mrd. Euro.

Bereits 2014 löste Heraeus seine bisherigen Systeme ab und migrierte auf eine IBM Power7-Umgebung unter dem Datenbanksystem DB2. Die Wahl fiel damals auf Axians, denn das IT-Systemhaus überzeugte mit umfassendem Know-how in Bezug auf IBM-Powersysteme sowie umfangreicher Erfahrung bei großen SAP-Migrationen. Drei Jahre später erreichte die bestehende IBM Power Umgebung (8 x IBM Power 740; Power7 und Power7+) das kalkulierte Laufzeitende.

Projektanforderungen & Projektziele

Aufgrund der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit in vergangenen Projekten, fiel die Entscheidung zugunsten Axians, nun auch die anstehende System-Ablöse gemeinsam umzusetzen. In dem Technologie-Refresh sollte im SAP Serverbereich ein Upgrade auf die aktuelle Prozessorgeneration IBM Power8 erfolgen – analog zu zwei bereits bestehenden IBM Power8 Systemen („Magellan“-Systeme, 2xS824). Parallel zum Betrieb der klassischen SAP Umgebung mit any DB (IBM DB2), sollte auch der Einsatz von SAP HANA evaluiert werden. Im ersten Schritt wurden der Betrieb der X08 (Solution Manager) und X06 (Java) Landschaften mit HANA auf Power betrachtet.

Projektumsetzung & Projektergebnisse

Für die neue Systemumgebung konzipierten die Experten von Axians drei mögliche Varianten für Heraeus: ein non-HANA Ansatz und zwei „HANA-ready“ Ansätze, basierend jeweils auf IBM Power8 Scale-Out Servern. Die Wahl fiel auf die von Axians empfohlene Lösung, die den vorhandenen Workload auf vier symmetrisch ausgestattete IBM Power8 E850C Serversysteme verteilt. Von den 32 Cores werden 24 für AIX genutzt. Die verbleibenden 8 Cores werden für einen SAP HANA Proof of Concept (PoC) verwendet, um im Anschluss die SAP HANA Umgebung ausführlich zu testen. Neben den technischen Vorteilen und dem umfassenden Know-how der Axians Experten überzeugte die Lösung auch durch das beste
Preis-/Leistungsverhältnis.

Die notwendigen Linux LPARs für SAP HANA werden durch sogenannte IFLs auf den Maschinen abgebildet. IFLs sind eine preislich besonders attraktive Form der CPU und RAM Lizenzierung für Linux on Power. Die so freigeschalteten Cores können entweder für Linux Workload oder aber auch für die Versorgung der VIO-Server genutzt werden. Die Systemumgebung ist zu hundert Prozent virtualisiert und bezieht sich auf alle Komponenten: CPU, Speicher und I/O Adapter. Die Ablöse der acht Power 740 Systeme erfolgt bis Ende 2017. Die Einführung von SAP HANA (X08/X06) ist im Anschluss an den PoC für Januar 2018 geplant.

Im Anschluss steht Heraeus eine moderne und skalierbare IT-Landschaft zur Verfügung, die den Zielen Hochverfügbarkeit, Überwachung, Sicherheit und Skalierbarkeit vollumfänglich gerecht wird.

Referenz herunterladen

Download Reference (english)