Kundenvorteile

Proportionales Wachstum von Kapazität und Performance; Automatisierte gleichmäßige Verteilung der Daten über alle Nodes; Statt RAID Level und Storage Volumen nur noch ein einziges Filesystem; Einfache Erweiterung des Clusters ohne manuelle Eingriffe zur Datenverteilung

Kunde

Gestamp Umformtechnik GmbH

Branche

Industrie

Ansprechpartner

Christian Schramm

Principal Architect Storage

+49 251 971398-0

Kontakt speichern

Projektumfeld

Zwei zentrale Elemente gehören zu jedem Fahrzeug der Welt: Fahrwerk und Karosserie. Die Gestamp Umformtechnik – seit 2011 zur spanischen Gestamp Gruppe gehörig und damit Teil eines weltweit führenden Zulieferers der Automobil Branche – ist für diesen Bereich einer der führenden Serienproduzenten. Unter anderem am Standort Bielefeld fertigt das Unternehmen hochwertige Karosserie- und Fahrwerkskomponenten für die internationale Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. Als global agierender Partner begleiten die ca 1.450 Mitarbeiter am Bielefelder Gestamp Standort ihre Kunden dabei von der ersten Idee über die Entwicklung bis hin zur Serienproduktion. So befindet sich zum Beispiel neben dem Produktionswerk in Bielefeld auch eines der größten Forschung- und Entwicklungszentren der gesamten Gestamp Gruppe. Derartig breit aufgestellt, wächst hier natürlich auch vieles in die Höhe – wie etwa das Datenaufkommen. So generiert die Gestamp Umformtechnik unter anderem aus Gründen der Qualitätssicherung enorm große Datenvolumina über die erzeugten Produkte und bewahrt diese über Jahre hinweg auf. Herkömmlicherweise müssten alle Daten dann bei einer Ablösung der Hardware immer wieder neu migriert werden. Die neue Lösung von Axians setzt dagegen auf eine automatisierte und höchst elegante Cluster-Appliance.

Projektanforderungen & Projektziele

Ein Ende des Datenwachstums bei Gestamp in Bielefeld ist auf lange Sicht nicht absehbar. Gut so! Zumindest im Sinne des nachhaltigen Geschäftserfolgs. Die Migrationen dieser Massendaten verbrauchen allerdings zunehmend Zeit und Ressourcen. Vor allem bei einem traditionellen Scale-Up Network Attached Storage (NAS). Der Nachteil hierbei: Die mangelnde Fähigkeit, über die Grenzen des ursprünglichen Systems hinaus skalieren zu können. Dazu muss die Hardware so gewählt werden, dass die Controller am Ende der Laufzeit noch ausreichend Kapazität und Performance zu Verfügung stellen können. Danach wird sie wieder ersetzt, der ganze Zyklus wiederholt sich… neue Migrationen stehen ins Haus. Denn der einzig erweiterbare Parameter derartiger Storage Arrays ist die Kapazität – und auch die nur bis zu einem bestimmten Grad. Performance und Skalierbarkeit dagegen sind gar nicht erst nicht im gleichen Maß berechenbar, da jedes Arrays seine „Dimension der optimalen Wirkung“ hat. Wird diese überschritten, geht’s mit der Performance bergab. Zentrales Ziel des neuen Konzepts von Axians für den Gestamp Standort in Bielefeld war daher, Kapazität und Leistung praktisch nach Belieben skalierbar zu machen; und zwar weit über die Grenzen traditioneller Scale-Up Technologie hinaus. Gleichzeitig sollte sich der administrative Aufwand dafür auf ein absolutes Minimum reduzieren.

Umsetzung

Die Anforderungen bei der Gestamp Umformtechnik erfüllte Axians mit einer vollautomatisierten Scale-Out NAS-Lösung in Verbindung mit der Infrastruktursoftware EMC Isilon. Die Basis der Konfiguration bildet dabei ein Cluster mit sogenannten „Nodes“. Jedes dieser Nodes ist ein in sich geschlossenes, als Rack montierbares Device, das Hardware einschließlich Plattenlaufwerken, CPU-, Speicher- und Netzwerkschnittstellen enthält. Der prinzipielle Vorteil dieses Konzepts: Hier wachsen Kapazität und Performance proportional! Ein Cluster besteht aus mindestens drei Nodes, verbunden über zwei Highspeed Infiniband Switches. Auf diesem Weg können bis zu 144 Nodes mit einer Nettokapazität von mehreren Dutzend Petabyte zusammengeschaltet werden. Und eine Erweiterung des Clusters erfolgt einfach nach Bedarf, wobei der Anschluss ins Kundennetzwerk über das existierende LAN erfolgt. Einen Controller gibt es nicht – alle Nodes arbeiten im Verbund zusammen.

Konkret wurde so für Gestamp in Bielefeld innerhalb nur eines Tages ein sattes halbes Petabyte an Speicherkapazität in einem halben Rack zu Verfügung gestellt. Der Clou dabei: Statt herkömmlicher RAID Level und Storage Volumen gibt‘s jetzt nur noch ein einziges Filesystem. Und manuelle Eingriffe bei Erweiterungen sind ebenfalls passé. Der Cluster und alle seine Daten bleiben automatisch immer bestehen – auch wenn die darunter liegende Hardware ersetzt wird.

Gestamp Umformtechnik
Skalierbar und denkbar einfach: Nach Hinzufügen eines Nodes sorgt der Cluster automatisch für die Verteilung der Daten.

Projektergebnis

Komfort, Kapazität und gesicherte Performance beim Datenmanagement – in diesem Sinne wurden mit der neuen Scale-Out NAS-Lösung alle gestellten Ziele von der Gestamp Umformtechnik punktgenau erreicht. Der oft so lästige Modus Operandi altbekannter Migrationen konnte einfach und schnell ad Acta gelegt werden: Die angeschlossenen Server „bemerken“ bei Erweiterungen gar nicht, dass der Cluster in irgendeiner Form verändert wurde. Dafür kümmert sich Isilon Betriebssystem dank implizitem Rebalancing ab sofort von selbst um die Verteilung sämtlicher Daten über alle Nodes. Und damit fährt man auch als weltweit führender Automobil-Zulieferer auf der Langstrecke ganz sicher gut.

Referenz herunterladen