Kundenvorteile

Verbesserter Ausfallschutz und höhere Datensicherheit; Arbeitszeitersparnis dank vereinfachter Administration; Produktivere Anwender: halbierte Antwortzeiten für das SAP-System; Gesparte Stellfläche im Rechenzentrum – weniger Strom für Kühlung; Stabilere Geschäfts- und Produktionsprozesse sichern Lieferfähigkeit

Kunde

Gestamp Griwe Westerburg GmbH

Branche

Industrie

Ansprechpartner

Christian Schramm

Principal Architect Storage

+49 251 971398-0

Kontakt speichern

Der renommierte Automobilzulieferer Gestamp Griwe begab sich bereits vor fünf Jahren auf die Reise in die Private Cloud. Ein Grund dafür waren die signifikanten Kostenvorteile des Cloud-Modells, die sich unter anderem aus einer bis zu dreimal höheren Hardwareauslastung ergaben. Außerdem verbesserte die Cloud-Transformation des in Westerburg ansässigen Unternehmens sowohl die Flexibilität als auch die Verfügbarkeit der gesamten IT-Infrastruktur. Beides ist in der Automobilindustrie von entscheidender Bedeutung im Wettbewerb, wie Jens Ritter, IT-Gruppenleiter bei der Gestamp Griwe Westerburg GmbH, erläutert: „Die enge Integration innerhalb der Lieferkette geht mit immer höheren Anforderungen an unsere IT-Systeme einher. Insbesondere SAP-Anwendungen sind absolut geschäftskritisch, da sie bei uns nicht nur klassische ERP-Funktionen erfüllen, sondern auch alle Fertigungsaufträge generieren. Wenn das SAP-System ausfällt, steht unter Umständen die Produktion still.“ Gestamp Griwe zählte zu Beginn seiner Cloud-Reise zu den deutschen Pionieranwendern einer vollständig virtualisierten SAP-Landschaft. Als technologische Basis dafür dient eine virtuelle Serverfarm, die sich aus Gründen der Ausfallsicherheit auf zwei räumlich getrennte Rechenzentren am Firmensitz in Westerburg verteilt. Heute laufen dort gut 40 virtuelle Maschinen unter VMware vSphere auf vier Hardware-Hosts. Neben SAP-Standard-komponenten stellen die virtuellen Server weitere businesskritische Anwendungen bereit, darunter die Betriebsdatenerfassung BDE und die elektronische Geschäftskommunikation per EDI. Über das redundante Weitverkehrsnetz der Gestamp Muttergesellschaft in Madrid versorgt die Westerburger Private Cloud überdies einen weiteren deutschen Produktionsstandort von Gestamp Griwe im thüringischen Haynrode mit SAP-Anwendungen. Umso wichtiger sei das Thema Datensicherheit und Ausfallschutz, betont der Gruppenleiter.

Umschaltzeit um den Faktor 18 verkürzt

Im Zuge der jüngsten Erneuerung der Speicherplattform mit zwei Unified-Storage-Systemen EMC VNX löste Gestamp Griwe auch die frühere Replikationslösung zwischen den beiden Rechenzentren ab und ersetzte sie durch EMC RecoverPoint. Allerdings werden nur geschäfts-kritische SAP-Daten mit RecoverPoint repliziert; bei allen anderen Daten übernimmt diese Aufgabe VNX MirrorView. „Mit dieser Kombination konnten wir die Umschaltzeit zwischen dem primären und sekundären Rechenzentrum von acht Stunden auf 40 Minuten verkürzen“, berichtet Sascha Riedel, im IT-Team von Gestamp Griwe verantwortlich für das Storage-Projekt. Und weiter: „Der große Vorteil liegt zum einen darin, dass die Verfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen signifikant gestiegen ist. Zum anderen sparen wir bei der IT-Administration wertvolle Arbeitszeit, etwa beim Patch- und Release-Management.“ „Heute kann Gestamp Griwe seine gesamte SAP-Umgebung über mehrere Tage hinweg mit RecoverPoint an einen beliebigen Punkt in der Vergangenheit zurückversetzen – ähnlich wie bei einem digitalen Videorekorder. Es gibt zudem deutlich mehr Wiedereinstiegspunkte, sodass sich auch die Zeitspanne eines möglichen Datenverlusts drastisch reduziert“, erläutert Christian Schramm, Senior Consultant von Axians. Das Münsteraner Systemhaus begleitet seit Jahren die Cloud-Transformation des Automobilzulieferers und hat sich für das Konzept der kombinierten Speicher- und Replikationslösung die vielfältigen Integrationsmöglichkeiten zwischen EMC Storage und der VMware Serverfarm zunutze gemacht. Dadurch gelang es, neben der minimierten Zeitspanne eines möglichen Datenverlusts (Recovery Time Objective, RTO) auch die maximale Ausfallzeit für kritische Geschäftsprozesse (Recovery Point Objective, RPO) um ein Vielfaches zu verkürzen. Nur dank der engen Integration zwischen den EMC-Lösungen und der virtuellen Serverfarm ließ sich die Umschaltzeit zwischen beiden Rechenzentren – wie von Projektleiter Riedel hervorgehoben – um den Faktor 18 verkürzen.

Antwortzeiten von SAP-Anwendungen halbiert

Notwendig war das Storage-Upgrade geworden, weil die früheren Speichersysteme ihre Kapazitätsgrenzen erreicht hatten und ihr Produktlebenszyklus abgelaufen war. Das nahende Wartungsende nahm Gestamp Griwe zum Anlass, die Storage-Basis der Private Cloud nicht nur kapazitiv zu erweitern, sondern auch technologisch auf eine qualitativ neue Ebene zu heben: „Mit VNX konnten wir die Anwendungsperformance spürbar erhöhen und die Antwortzeiten für das SAP-System um die Hälfte reduzieren“, sagt Gruppenleiter Ritter und fügt hinzu: „Dank der FASTTechnologie von EMC war dies sogar auf besonders kostengünstige Art und Weise möglich.“ Denn die automatische Einteilung der Speichersysteme in unterschiedliche Performance-Klassen erlaubt den großflächigen Einsatz preiswerter Festplatten. In Westerburg machen Flash Drives lediglich 2 % der gesamten Speicherkapazität aus, wobei Richtlinien automatisch dafür sorgen, dass nur Performance-relevante Datenblöcke auf einem Flash Drive abgelegt werden. Alles Übrige wird auf SATA-Festplatten verschoben. Langfristig wirksame Kostenvorteile ergeben sich für Gestamp Griwe zudem aus der Möglichkeit, kompakte 2,5-Zoll-Platten einzusetzen. Denn dadurch, so Jens Ritter weiter, werde wertvoller Rack-Space im Rechenzentrum eingespart: „Trotz gestiegener Kapazität auf insgesamt ca. 20 TB kommen wir heute mit nur noch einem Rack aus. Entsprechend weniger Energie muss für die Kühlung der Storage-Systeme aufgewendet werden.“ Seit Abschluss des VNX-Projekts gleicht die ausfallsichere Infrastruktur bei Gestamp Griwe einer EMC VSPEX-Referenzarchitektur für Cloud-Rechenzentren, wobei in Westerburg als Serverplattform Cisco UCS im Einsatz ist. „Die Orientierung an der VSPEX-Architektur hat für Gestamp Griwe den Vorzug, dass Technologierisiken praktisch ausgeschlossen sind.

PDF herunterladen