Digitalschmiede Startup-Radar @ RuhrSummit 2019

RuhrSummit 2019 – just another startup event? Ganz im Gegenteil!
Das Ruhr-Gebiet entwickelt sich, neben den altbekannten Startup-Metropolen Berlin, München und Köln immer mehr zu einer Schmiede für junge und innovative Ideen. Das beweist auch das Startup rund um das Reisebuchungsportal Reiseguru, dass 2012 in Unna nähe Dortmund gegründet wurde und mittlerweile neben Deutschland in neun weiteren Ländern aktiv ist.

Ob das Ruhrgebiet in Sachen Innovations- und Gründergeist auch hält was es verspricht, wollte unser Team des Digitalschmiede Startup-Radar unbedingt herausfinden und setzte das RuhrSummit in Bochum mit auf die Liste der interessanten Startup-Veranstaltungen in Deutschland.

Startup Radar beim RuhrSummit 2019Das Digitalschmiede Startup-Radar ist die Startup-Offensive der VINCI Energies in Deutschland. Hier wird die Startup-Landscape der DACH-Region unter die Lupe genommen. Zielsetzung ist dabei ganz klar: die Identifikation von innovativen und interessanten Startups sowie die Kooperationsanbahnung und anschließende Einbindung in Lösungsentwicklungen und Kundenprojekte.

Es liegt allerdings nicht allein an der zentralen Lage des Ruhrgebiets in Europa oder an den mehr als 5 Millionen Einwohnern der Region, dass man hier nicht lange nach innovativen Startups suchen muss. Viel mehr wird dies durch die starke Förderung von Initiativen wie dem Initiativkreis Ruhr oder der Gründerallianz Ruhr ermöglicht, die es sich zum Ziel gesetzt hat das Ruhrgebiet als attraktiven Gründerstandort in Deutschland zu etablieren.

Viele der in den Initiativen eingebundenen Startups finden ihre Entstehungsidee und Gründung in einer der 22 Hochschulen der Region. Diese bieten, wie unter anderem die Hochschule Bochum, Gründungsberatungen und -Förderungen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen um die eigenen Ressourcen optimal weiterzuentwickeln.

Das ergeben, neben der Tatsache, dass sich 73,5% der regionalen Startups mit Lösungen für den B2B Bereich beschäftigen, optimale Voraussetzungen für eines der größten Startup-Events in Deutschland mit der Zielsetzung aktiv Jungunternehmen und etablierte Player im Markt, die sogenannten Corporates, sowie Investoren und weitere Entscheider der Branche zusammen zu bringen um gemeinsam erfolgreiche Kooperationen zu initiieren.
Geboren war der RuhrSummit, der in diesem Jahr das zweite Mal in Folge in der Jahrhunderthalle in Bochum mehr als 4.500 Teilnehmer, 400 Startups, 600 Unternehmen und 120 Speakern stattfand.

Die Frage, die uns nun alle beschäftigt: Warum sticht der RuhrSummit als Startup-Veranstaltung heraus und weshalb lohnt sich ein Besuch?

Der Innovationsgeist, der im Ruhrgebiet aktiv gelebt wird, haben wir bereits ausreichend beleuchtet: Startups finden hier die optimale Unterstützung in allen Wachstumsphasen – von Gründung über Finanzierung bis hin zur Kooperationsanbahnung. Und genau das Thema Kooperationen bildet den ersten entscheidenden Unterschied: es handelt sich beim RuhrSummit um Deutschlands größte B2B-Startup Konferenz. Startups bilden zwar den entschiedenen Bestandteil der Veranstaltung, aber ohne Corporates und Investoren wäre kein langfristiger Erfolg für die Startups realisierbar.

Das Line-Up an Speakern aus der deutschen Startup- oder Digitalbranche ist definitiv auch einen Blick wert: mit einer gewissen „Startup-Vorbildfunktion“ waren die beiden Urlaubsguru-Gründer Daniel Marx und Daniel Krahn vor Ort, Chefredakteur einer der zentralen Startup-Plattformen Deutschlands, deutsche-startups.de, Alexander Hüsing präsentierte auf der Main Stage sein neues Buch „Wann grasen endlich Einhörner an der Emscher?“ und auch E-Scooter Sharing Startup Tier mit Philip Reinckens und home24-CEO Marc Appelhoff teilten ihr Wissen. Auch auf politischer Ebene war die Konferenz ein wichtiges Thema: Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, übernahm die Schirmherrschaft für den RuhrSummit 2019.

Keynotes auf dem RuhrSummit 2019Der Fokus des RuhrSummit lag, neben den Vorträgen, auf der Kooperationsanbahnung von Startups, Corporates und Investoren: in Summe 84 Startups, thematisch unterteilt in Kategorien wie Smart Factory, Smart City, Cyber Security und IT, stellten sich in der Expo-Area spannenden Gesprächen und Diskussionen. Das gezielte Kennenlernen und Identifizieren von potenziell interessanten Startups für Corporates und Investoren ermöglichte zum einen die Matchmaking-Sessions, eine Art Speeddating für Interessierte, und die Pitch-Presentations, die im Rahmen der Pitch-Challenge stattfanden. Innerhalb kurzer Zeit konnte man somit die für sich interessanten Startups identifizieren.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat es im diesjährigen Startup-Monitor bereits gesagt: „NRW braucht mehr Gründerinnen: nur 10,8% der Befragten sind Gründerinnen“ . Die Veranstalter des RuhrSummit nahmen dieses Feedback ernst und vergaben sogenannte „Female Leader Ticket“ an Frauen aus der Startup- und Digitalbranche um diese aktiv in die Veranstaltung einzubinden. Eines dieser begehrten Tickets hat unser Team des Digitalschmiede Startup-Radars erhalten.

Nun stellt sich die Frage, hat sich der Besuch des RuhrSummit für das Team des Digitalschmiede Startup-Radars gelohnt und welche Startups sind uns von der Veranstaltung in Erinnerung geblieben?

Die Antwort ist einfach: Ja! Der Persönliche Austausch mit Startups ist für uns ein wichtiger Punkt, um die Startup-Landscape und die Erwartungen und Bedürfnisse von Startups noch besser zu verstehen. Auch wenn Websites und Social-Media-Auftritte heute schon einiges an Informationen bereitstellen, ist es nach wie vor das persönliche Gespräch, das offenbart, ob Startup und Corporate tatsächlich zusammen passen.

Diese Startups haben uns während des RuhrSummit überzeugt

Ein Resultat dieser Gespräche sind auch die Startups, die uns nachhaltig in Erinnerung bleiben. Diese fünf Jungunternehmen haben uns während des RuhrSummit überzeugt:

BitVox connected acoustics GmbH

Das Exist-geförderte Startup aus Bielefeld beschäftigt sich mit akustischen Assistenzsystemen inklusive intelligenter Kommunikationslösung und hybridem Hörschutz für das IoT-Umfeld. Die Lösung kann im industriellen Umfeld bei Mitarbeitern in Produktionsanlagen eingesetzt werden um unter anderem den Betrieb oder die Wartung zu unterstützen.

Wir haben uns vor Ort, während eines Matchmaking-Slots, mit BitVox-CEO Tobias Lehmann unterhalten. Die Lösung, die die Vernetzung der Mitarbeiter innerhalb Industrieanlagen sowie deren Sicherheit fördert, finden wir hochspannend. Unsere Netzwerkmarke Axians befasst sich ebenfalls ausführlich mit dem Thema Smart Maintenance für Servicetechniker und Disponenten, was erste Anknüpfungspunkte für einen weiteren Austausch mit dem Startup bietet.

Industrial Analytics IA GmbH

Industrial Analytics bietet dem Industriesektor eine ganzheitliche Lösung vom Sensor bis zur Analytik für industrielle Prozesse und rotierende Maschinen wie Kompressoren, Turbinen und Pumpen.

Das Startup war zwar nicht mit einem Stand in der Expo-Area vertreten, allerdings gehörte Projekt Manager Dr. Robert Strube , mit dem wir uns ausführlich unterhalten haben, ebenfalls zum Line-Up der Veranstaltung.
Unser Unternehmensbereich Industrie, rund um die Marke Actemium, bietet durch die langjährige Erfahrung in der Branche einen optimalen Anknüpfungspunkt um gemeinsam mit dem Startup über Synergien und Entwicklungspotenziale zu sprechen.

Semasquare GmbH

Unter dem Motto „Verbindung von Maschinen und IT-Systemen einfach gemacht“ hat es sich das Bochumer Startup Semaquare zur Aufgabe gemacht, den Weg zur Smart Factory einfach, anwenderfreundlich und reibungslos zu gestalten. Systeme, Maschinen und Prozesse werden auf diesem Weg nicht ersetzt, sondern durch digitale Lösungen aufgewertet um sie dadurch miteinander zu vernetzen und auf einen gemeinsamen Standard zu heben.

Semasquare war unter anderem in der Expo-Area als auch beim Matchmaking durch einen der geschäftsführenden Gesellschafter Sebastian Grüter vertreten.
Ähnlich wie bei Industrial Analytics ist auch hier unsere Netzwerkmarke Actemium, aufgrund der zahlreichen Synergien, der optimale Anknüpfungspunkt um in einen gemeinsamen Austausch mit dem Startup zu starten.

RuhrSummit Sebastian Grüter SemasquareSO NAH

Das 2016 in Aachen gegründete Startup SO NAH findet sich im Smart City Bereich in Bezug auf Smart Parking- und Smart Traffic-Lösungen wieder. Die Lösung basiert auf einem videogestützten Sensorsystem, das mit Hilfe von intelligenten Algorithmen und Datenanalysen bspw. die Verfügbarkeit von Parkräumen auswertet und anschließend dem Nutzer die effizienteste Route zum Ziel vorschlägt.

Das Team von SO NAH hat während des RuhrSummit an der Pitch-Challenge teilgenommen. Nach der überzeigenden dreiminütigen Präsentation haben wir uns mit Head of PEP Nikolas Rössler unterhalten.
Die Netzwerkmarke Axians bietet ebenfalls verschiedene Lösungen für Smart Parking Szenarien an. Allerdings gibt es für den Bereich verschiedene Herangehensweisen und Umsetzungsmöglichkeiten, die es nun mit SO NAH zu besprechen gilt.

XignSys GmbH

Das Startup XignSys aus Gelsenkirchen kommt aus dem Bereich Cybersecurity und beschäftigt sich mit der Authentifizierung, Autorisierung und Identifizierungen von Identitäten im Internet. Die eigen-entwickelte Lösung XignQR ist ein Smartphone-basierter Schlüssel um Websites und Geräte aber auch E-Government und Smart City Lösungen nutzen zu können.

Das Team von XignSys war sowohl in der Expo-Area als auch in der Pitch-Challenge und dem längsten Business Pitch der Welt, einem Rekordversuch, der während des RuhrSummit aufgestellt wurde, vertreten. Wir haben uns anschließend mit Vice President of Operations, Alexander Stöhr über die Potenziale von Smart City unterhalten.
Auch Axians beschäftigt sich intensiv mit den Themen Smart Government und Smart City und wird mit XignSys in den Austausch über Entwicklungspotenziale starten.

Der nachhaltige Erfolg des RuhrSummit für den Digitalschmiede Startup-Radar wird sich darin zeigen, wie viele der Potenziale gemeinsam mit den fünf Startups umgesetzt werden. Wir sehen bereits jetzt eine Vielzahl an Anknüpfungspunkte und freuen uns auf den weiteren Austausch.

Fazit zum RuhrSummit 2019

Wir haben das Ruhrgebiet während des RuhrSummit 2019 als sehr innovative Region kennengelernt, die eine Vielzahl an wissenschaftlichen und unternehmerischen Initiativen bündelt, die allesamt das Ziel verfolgen Startups aufzubauen, zu entwickeln und in die regionale Wirtschaft einzubinden. Dieser Ansatz empfinden wir als sehr spannend und haben während des RuhrSummit auch gelernt, dass diese Art der Förderung zu den erfolgreichen zählt.

Der RuhrSummit bietet durch verschiedene Formate wie Expo-Area, Matchmaking, Pitch-Presentations und Vorträge eine vielfältige Veranstaltung mit sehr hohem Informationsgehalt, bei der zudem die Kooperationsanbahnung zwischen Startups, Corporates und Investoren im Vordergrund steht und gefördert wird.

RuhrSummit 2019 – it was a pleasure. RuhrSummit 2020 – we can hardly wait.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.