Microsoft Ignite 2017 – oder auch „Cloud regiert die Welt“

Microsoft ist mittlerweile dafür bekannt: die Namen der Konferenzen sind im wahrsten Sinne des Wortes Programm! Nachdem auf der Partnerkonferenz „Inspire“ die Ideen für Einsatzszenarien in Projekten beflügelt wurden, hat der Redmonder Konzern auf der technologisch fokussierten Microsoft Ignite in Orlando wieder ein Feuerwerk an Neuerungen gezündet. Gemunkelt wurde bereits im Vorfeld. Eine Woche voller Eindrücke auf einer der größten Technologiekonferenzen versprach Aufklärung.

Empower and connect people!

Die Keynote von Satya Nadella war eindeutig. „Empower and connect people!“. Konkret meint er, dass Lösungen Menschen befähigen sollen, Ideen unkompliziert Wirklichkeit werden zu lassen. Ob allein oder im Team. Ein bekannter Sportartikel wird die Slogan-Analogie sicher verzeihen, aber zusammenfassend heißt das: Just do it! Ein eindrucksvolles Beispiel lieferte Satya Nadella prompt. Mit einer Live Demo, wie der Automobilhersteller Ford künftig an Fahrzeugmodellen mit der HoloLens zusammenarbeitet, ohne aufwändige Meetings einzuberufen oder Prototypen erstellen zu müssen.

Mit von der Partie: natürlich Collaboration Lösungen wie Skype for Business. Es dauerte nicht lang, da wurde die Katze aus dem Sack gelassen: Skype for Business wird sich maßgeblich und für den Anwender wandeln – indem das erst kürzlich für virtuelle Zusammenarbeit geschaffene Tool „Teams“ bereits jetzt eine Neuerfindung erfährt und als zentraler Client für Video, Chat und Audio fungiert.

Intuitive Nutzung von Kommunikationsmitteln nun möglich – mit Teams!

Skype for Business wird damit in Teams vollkommen übergehen und vereinfacht. Damit die Anwendung innerhalb der Office 365 Familie, indem auch Dokumente aus OneDrive oder SharePoint hier besser integriert werden.

Eine Erlösung für den von der Mannigfaltigkeit der Kommunikationstools geplagten Anwender. Natürlich wird Microsoft auch den Nutzern der OnPremise Variante mit einem neuen Skype for Business Server 2019 noch im Jahr 2018 gerecht. Office 365 hat auf der Microsoft Ignite viel Raum eingenommen – nicht zuletzt durch die wirklich sinnvollen Neuerungen. Um nur wenige zu nennen: ein übersichtliches Co-Authoring an gemeinsam genutzten Dokumenten, neue Deployment Optionen von PSTN Calling und endlich auch die Verfügbarkeit in Deutschland ab November 2017, einfachere Gastlogin-Steuerung (One-Time-Code) und Vieles mehr. Mehr zu den Neuerungen der Collaborationlösungen im Office 365 Umfeld erfahren Sie auch im „Video Snack“ von Marc Hölscher.

Security ist obligatorisch.

Auch Security Themen gehen am Software Konzern nicht vorbei. Überraschend ist, dass man sich in den Vereinigten Staaten wohl sehr genau mit der EU-DSGVO (EU-Datenschutzgrundverordnung) auseinandergesetzt hat. Darauf reagiert Microsoft prompt. Mit Multi-Geolocations für OneDrive, Exchange und SharePoint. So können auch international agierende Unternehmen ohne große Umschweife auf länderspezifische Datenschutzgesetze reagieren. Advanced Threat Protection (ATP) ist zudem nun für Azure Hybrid Workloads verfügbar und wird auf die komplette Office 365 Familie ausgeweitet.

Erweiterung der Availability Zones für Azure und Azure Hybrid wird salonfähig.

Gute Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Verfügbarkeit und Performance von Azure. Insgesamt 42 Availability Zones über den Erdball verteilt wurden angekündigt.
Auch hybride Szenarien bleiben für Microsoft weiterhin interessant. Azure Stack, quasi die Cloud im eigenen Rechenzentrum, war zwar bereits vor der Ignite verfügbar, jedoch steigen nun auch bekannte Hardwarehersteller ein und bieten vorkonfigurierte Appliances an.

Microsoft liebt Linux? Wer hätte das gedacht!

Wer Steve Ballmer noch kennt, sicher nicht. Seit Satya Nadella das Ruder übernahm, ist dieser Slogan schon einige Male aufgetaucht, doch so richtig daran geglaubt hat doch keiner. Pünktlich zur Ignite veröffentlichte Microsoft nun die Datenbankplattform SQL Server 2017 auch in einer Version für Linux.

Und sie tun es doch! Neue OnPremise Varianten angekündigt.

Natürlich ist der Redmonder Konzern bestrebt, möglichst viele Nutzer von Cloudlösungen zu überzeugen. Dennoch kam die Ignite nicht ohne die Ankündigung von OnPremise Varianten von Microsoft Windows Server 1709 (2017, 9.Monat), Office 2019, Exchange Server 2019, SharePoint Server 2019 und wie bereits erwähnt Skype for Business Server 2019 und SQL Server 2017, aus.

So viel mehr.

Insgesamt 700 Sessions und über 1000 Labs und Break Outs zeigen, dass die pure Anzahl an Neuigkeiten und Einblicke in die Microsoft Welt einen Blogbeitrag übersteigen. Mehr zu den Neuerungen erfahren Sie mit einer Anmeldung zu unserem OnDemand Event „Microsoft Ignite comes to you“.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.