Man sieht nur, was man weiß? Visualisieren mit IBCS® schafft Verständnis!

Als Consultant im Bereich Business Intelligence konnte ich schon sehr viele sogenannte „Berichte“ bewundern. Vor allem scheint mir Vielfalt dabei die größte Gemeinsamkeit zu sein. Jeder Report, jede Präsentation von Zahlen, Tabellen und Tendenzen zeigt sich als ziemlich individuelles und mehr oder weniger originelles Werk seines Erstellers. Eigentlich eigenartig – denn so vieles in der Unternehmenswelt folgt heutzutage einem Standard.

In und außerhalb des Arbeitsalltags finden wir jede Menge von einheitlichen visuellen Vorgaben, die oft sogar weltweit verstanden werden: ob Verkehrszeichen, Musiknotation, Emojis, Pläne von Architekten oder Landkarten. Und wie sieht’s
bei der Berichtsnotation und Unternehmenszahlen aus? Hier wird über eine verständliche und einheitliche Darstellung noch viel zu selten nachgedacht. Obwohl doch die Zahlen aus einem BI-System zum zentralen Bestandteil der Unternehmenssteuerung zählen.

Gutes Aussehen heißt nicht gleich gute Ausführung.

Lässt sich definieren, wie man Berichte und Präsentationen am besten darstellen soll? Diese Frage haben sich Prof. Dr. Rolf Hichert und Dr. Jürgen Faisst gestellt – und mit den „International Business Communication Standards (IBCS®)“ beantwortet. Die IBCS® bestehen aus einem Notationshandbuch, basierend auf dem SUCCESS Regelwerk. Dabei steht SUCCESS für:

Say > Botschaft vermitteln
Unify > Bedeutungen vereinheitlichen
Condense > Informationen verdichten
Check > Qualität sicherstellen
Express > Richtig Visualisieren
Simplify > Unordnung vermeiden
Structure > Inhalte gliedern

Auf Basis dieser Regeln lässt sich ein vereinheitlichtes Berichtswesen schaffen, das jeder Mitarbeiter lesen, verstehen und vor allem auch praktizieren kann.

Einheitliche Notation für nachhaltige Rezeption.

Die Vereinheitlichung des Berichtswesens schafft ein entscheidendes Plus: Wiedererkennungswert! Und getreu dem Motto „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“ wird es so auch deutlich leichter, Berichte oder Statistiken zu erstellen und zu verstehen. Dies gilt übrigens für alle Mitarbeiter – ob nun schon lange im Betrieb oder eben erst neu eingestellt.

Und wie sieht das konkret aus? Eine Farbgebung nach IBCS® erfolgt z.B.
überwiegend im Schwarzweiß- bzw. Grau-Bereich. So ist gesichert, dass sich nur entscheidungsrelevante Infos in Farbe hervorheben und aus der Masse der übrigen Zahlen herausstechen. Dies und die weiteren Vorteile muss man einfach mal gesehen haben. In unserem Video haben wir für Sie daher die Anwendung und die „Aha-Effekte“ von IBCS® in der Praxis visualisiert.

Eine Anwendung der IBCS® Regeln offenbart recht schnell, dass viele der wichtigen Berichte in Wirklichkeit gar keine Berichte sind – sondern bloß Statistiken. Während aber Statistiken einfach nur Werte darstellen, vermitteln Berichte wirklich relevante Botschaften. Und die können sich, je nach Auftreten der Kennzahlen, in ein und demselben Bericht auch ändern. Dank der durch IBCS® gewonnenen Effizienz, dem korrekten Darstellen von Kennzahlen, klaren Botschaften und dem Rückhalt aus dem C-Level, bietet dieses Konzept also klare Aussagen als Basis für Entscheidungen des Managements. Für eine Einführung der IBCS® müssen folglich auch zuerst die wichtigsten Entscheidungsträger hinter dem Konzept stehen. Dann wird ein zum Unternehmen passendes Notationskonzept erstellt: z.B. unter Berücksichtigung der Coroprate Identity oder der Hausfarben. Im nächsten Schritt folgen die Schulung der Anwender und eine Umstellung bestehender Statistiken und Präsentationen. Dabei unterstützen Sie die zertifizierten IBCS® Consultants von Axians gern in jeder Phase.

 

 

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.